· 

Traumhafte Natur-Drimonas, die Wasserfälle

Zu den schönsten Schluchten Euböas gehört Drimonas mit seinem Wasserfall. (Gemeinde Elymnion, Nordeuböa, ca. 34 km von Loutra Edipso entfernt.) 

 

Die Gegend besteht aus dicht bewachsenem und außergewöhnlich vielfältigem Waldgebiet, in welchem Platanen, Pinien, Tannen, Schwarzkiefern, Eichen, Buchen, Kastanien, sowie vielerlei Buschwerk und Farnarten, die wildromantischen Schluchten des Flusses Sipias umrahmen.

Eine besondere Eichenart ist die Quercus trojana subsp. Euboica, die nur im Nordwesten Euböas vorkommt.

Der Name der Gegend und des gleichnamigen nahegelegenen Dorfes, Drimonas, kommt entweder von der großen Anzahl von Eichen (Drys-δρυς), oder möglicherweise auch von der „harten" Kälte, die in der Gegend im Winter herrscht. Drys-δρυ= die harte Eiche, Ximonas-χειμωνας=Winter: Drimonas

Drimonas Evia Griechenland
Drimonas Evia Griechenland

Die Gegend um den auf 620 Meter Höhe gelegenen Wasserfalls wird vom Forstamt Limni beaufsichtigt.

Vom Parkplatz oberhalb des Wasserfalls aus, gelangt man zum Startpunkt des kleinen Wanderwegs, wo sich auch eine kleine Raststätte des Forstamtes befindet.

 

 

 

 

 

In einem winzig kleinen Naturkundemuseum im Gebäude hat der Besucher die Möglichkeit, sich über Pflanzen und Fossilien der Umgebung zu informieren. 

 

Vom Parkplatz aus startend, gibt es noch zwei weitere Wanderwege.

Der eine führt zum Gipfel des Berges „Xiron Oros“, ca. 3,5 km Strecke (siehe unseren Blogbericht "Gipfelstürmer-Xiron Oros"), wo nach Aussagen des Forstamtes, einer der kleineren, alten, aber noch nicht als erloschen geltenden Vulkane Evias  liegt. Der andere Wanderweg führt zum Kloster Ossios David.   

Wir beginnen also vom Parkplatz aus den Abstieg über die, an die Umgebung angepassten, Wege bis hinab zu den Wasserfällen.

 

Teils läuft man auf Erdboden, bedeckt mit Laub und Nadeln, teils sind die Wege mit Natursteinplatten ausgelegt und seitlich abgegrenzt durch Holzstämme und mit Geländern aus Seilen versehen. Auch die eine oder andere kleine Brücke aus Holzdielen fügt sich harmonisch in das Waldgebiet ein.

 

Man kann den Weg in Sandalen, oder Badeschlappen begehen, sollte aber Interesse daran bestehen, ein Stück weit dem Flussbett zu folgen, dann ist festes Schuhwerk erforderlich, welches auch nass werden darf! Der gesamte Abstieg bis zum Flussbett teilt sich in Abschnitte auf.

Der erste Wasserfall mit seinem kleinen Becken ist nach circa 5 Minuten erreicht. Das zweite Becken liegt nochmals ca. 5 Minuten weiter unten. Und von dort aus, sind es wiederum circa 5 Minuten, bis man in der Schlucht am Fluss ankommt.

Wasserfall Drimonas Evia Griechenland-Flora
Wasserfall Drimonas Evia Griechenland-Flora

Der Abstieg bis zum Flussbett hinunter ist entlang der Wege wie ein Lehrpfad mit informierenden Tafeln zu Bäumen, Sträuchern und Farnen aufgebaut. Für Naturliebhaber, die an Flora und Fauna interessiert sind, hält das großräumige Gebiet aus Mischwald, Felsen, Schluchten, den Wasserfällen und den beiden Seen, je nach Jahreszeit, ein großes Angebot an Entdeckungen parat. 

 

 

Auf einer Seite zur griechischen Natur, habe ich eine Auflistung der vorkommenden Pflanzenarten gefunden. Diese erscheint beinahe endlos!

Den Hauptanteil der Großpflanzen stellen Schwarzkiefern, Zirbelkiefern, Fichten, Eichen, Platanen, Ahorn, Ulmen, Hopfenbuchen, europ. Stechpalmen, Weißdorn, Efeugewächse. Einige Höhenmeter oberhalb der Wasserfälle gibt es dann noch die europäische Eibe.

 

Weitere in der Region vorkommenden interessanten Pflanzen sind: 

Fritillaria euboeica, Paeonia mascula subsp. hellenica, Daphne euboica, Thymian Thymus teucrioides subsp. candilicus und Vicia pinetorum. Andere interessante Pflanzen sind Dryopteris villarii, Centaurea triumfettii subsp. Axillaris, Doronicum orientale, Aethionema saxatile subsp. graecum, Aubrieta deltoidea, Moehringia trinervia, Euonymus latifolius, Colchicum bivonae, Prunella laciniata, Anemone apennina subsp. blanda, Aremonia agrimonoides subsp. agrimonoides, Rosa canina und Digitalis ferruginea subsp. ferruginea, Crocus laevigatus, Asplenium trichomanes subsp. quadrivalens, Bupleurum glumaceum, Arum italicum subsp. kursiv, Achillea ligustica, Carduus nutans subsp. Leiophyllus, Scorzonera crocifolia, Alkanna graeca subsp. graeca, Buglossoides purpurocaerulea, Myosotis sylvatica subsp. Cyanea, Arabis verna, Leptoplax emarginata, Campanula spatulata subsp. spruneriana, Dianthus viscidus, Silene italica subsp. italica, Knautia orientalis, Astragalus monspessulanus subsp. monspessulanus, Ornithogalum montanum, Lamium garganicum subsp. striatum, Melittis melissophyllum subsp. albida, Ranunculus millefoliatus, Galium heldreichi und Veronica anagallis-aquatica, Cephalanthera damasonium, Cephalanthera rubra, Epipactis microphylla, Limodorum abortivum, Spiranthes spiralis, Anacamptis morio, Anacamptis pyramidalis, Orchis italica, Orchis purpurea, Ochrys aphera.

Drimonas Evia Griechenland-Waldlehrpfad und Wasserfälle-Prachtlibelle
Drimonas Evia Griechenland-Waldlehrpfad und Wasserfälle-Prachtlibelle

Auch Vogel- und Insektenliebhaber kommen in diesem Naturparadies auf seine Kosten. Auch hier natürlich wieder abhängig von den Jahreszeiten.

Wir haben bisher allerdings nur ein faszinierendes Tier fotografieren können. Insekten und Tiere im allgemeinen stehen leider nicht so geduldig Modell, wie Bäume und Felsen....

Drimonas Evia Griechenland-Wasserfall Stufe 1
Drimonas Evia Griechenland-Wasserfall Stufe 1

Erste Station-Der größere Wasserfall auf Stufe 1. Er fällt aus einer Höhe von 15 Metern und bildet an seinem Fuß einen schönen kleinen See. Je nachdem, wie regenreich das Jahr war, führt er mehr, oder weniger Wasser. Da unsere Region dieses Jahr einen regenreichen Winter und Frühling hatte, ist der Wasserstand am 3.9.2019 auch entsprechend hoch. Eiskaltes Wasser sorgt auf jeden Fall für Abkühlung und die Felsen unter dem Wasserfall verlocken Jung und Alt zu einem Sprung ins erfrischende Nass!

 

Ein unglaubliches Licht, je nach Tages- und Jahreszeit, überschattet vom vielfachen Grün und unterbrochen von Sonnenstrahlen, führt uns durch eine überwältigende Wald- und Felsenlandschaft, die beinahe mystisch, auf jeden Fall aber wild romantisch wirkt.

Das begleitende Geräusch des gluckernden, schäumenden oder sprudelnden Wassers des Sipias, begleitet den Besucher bis ins Tal. Nicht nur für Naturliebhaber ist die Schlucht ein einmaliges Erlebnis, begeisterte Fotografen nutzen hier die besondere Eigenart der Lichtverhältnisse aus, um bizarr geformte Felsen, Bäume und Wasserspiegelungen auf Fotos zu bannen.

 

Wenn Sie also irgendwann nach Nordevia kommen sollten- dieses kleine Naturparadies sollten Sie sich nicht entgehen lassen!