· 

Veilchen Tee

Viola in glass
Veilchen-Viola odorata

Frühling haben wir ja auch noch nicht hier in Griechenland, aber das Veilchen ist wirklich robust!

 

Wo rund herum, durch die starken Fröste dieses Winters alle Blütenpflanzen aufgeben mussten, strecken diese kleinen und, außerhalb der Blühsaison, sehr unscheinbaren Pflänzchen munter ihre duftenden Blüten aus!

 

Wussten Sie, dass das Veilchen zu den Heilpflanzen gehört? Viola odorata, also die duftende Viola.

 

Dem Gott Pan geweiht, war das Veilchen sogar eine heilige Pflanze. Bereits Hippokrates setze das Veilchen

zur Heilung von Kopfschmerzen und Schwermütigkeit ein.

 

Heute hat man die Erkenntnis gewonnen, dass das Veilchen besonders gegen Erkältungsbeschwerden, wie

hartnäckigem Husten und Bronchitis hilft und auf Grund seiner schweißtreibenden Eigenschaften auch bei Erkältungsbedingtem Fieber seine positive Wirkung entfalten kann. 

 

Da dem Veilchen aber auch eine beruhigende Wirkung nachgesagt wird, kann es auch bei Nervosität, Rastlosigkeit, Schlaflosigkeit und ständiger Müdigkeit eingesetzt werden.

 

Hier in Griechenland galt das Duftveilchen auf Grund seiner dunklen Farbe und seines milden Geruchs auch als Blume der Liebe.

Außerdem munkelt die griechische Mythologie, dass, auch bei geringem attraktiven Äußeren, der Veilchenduft, doch zum gewünschten Erfolg bei der Angebeteten führen kann, so denn man nach Veilchen duftet. So zumindest soll es der Gott Vulkan, welcher nicht unbedingt ein Schönling war, und der in die Göttin Venus verliebt war, erlebt haben, nachdem er sich mit Veilchenduft eingerieben hatte.  Erst dann erklärte sich diese den Mythen nach bereit, ihn zu küssen!

 

Für einen Veilchen Tee wird das ganze oberirdische blühende Kraut verwendet werden. 1-2 Teelöffel getrocknetes Veilchenkraut, oder etwas weniger frisches, kommen auf 1/4 Liter kochendes Wasser. Ziehzeit ca. 10 Minuten.