· 

Aus Reste-Sachen das Beste machen.....Blumenkohlfrikadellen

Blumenkohl-Karotte-Käse-Frikadellen
Blumenkohl-Karotte-Käse-Frikadellen

Wer, der wirtschaftlich denkenden Hausfrauen, oder Hausmänner, kennt dieses Thema nicht....

 

Immer wieder bleiben Reste übrig! Zu große Salate, zu großes Gemüse, insbesondere dann, wenn Mann, oder Frau alleine lebt, oder die Kinder irgendwann aus dem Haus sind, und die Portionen einfach immer, aber wirklich IMMER....zu groß sind!

 

Dann hilft nur noch eines: RESTE ESSEN kochen!

 

Und RESTE ESSEN ist so was von toll und gibt einem so viel Freiheit, die man immer gewünscht und nie erkannt hat:-)

Hier also ein wundervolles Reste Essen aus Blumenkohl und Karotte!

 

 

 

Da ich mal wieder alleine die Reste der letzten Mahlzeiten verwerten musste....Na ja, musste ich nicht, aber es tut mir einfach leid, Lebensmittel wegzuwerfen, und daher versuche ich einfach, das Allerbeste daraus zu machen:-)

 

.....hier also mein:

 

 

"Blumenkohl-Karotte-Zwiebel-Knoblauch-Buletten-Rezept"

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • Reste von Blumenkohl, Karotte, wahlweise auch Kartoffeln, Erbsen, oder sonstigen Gemüseresten!
  • Je nach vorhandener Gemüsereste 1-2 Zwiebeln, nach Geschmack auch eine Knoblauchzehe.
  • 1-2 Eier
  • Mehl
  • Paniermehl
  • Petersilie, Basilikum, Schnittlauch, oder sonstige vorhandene getrocknete, noch besser, frische Kräuter nach Geschmack
  • ca. 50 - 100 g geriebener Käse (von Gouda/Emmentaler/Appenzeller bis Parmesan ist hier alles möglich!)
  • Salz, Pfeffer, am besten frisch gemahlen und....wenn gemocht wird, auch noch Paprika (süß und/oder scharf)
  • Extra natives Olivenöl, oder ein sonstiges Öl zum Frittieren

 

Eine genaue Mengenangabe ist hier schwierig, denn die jeweiligen Mengen hängen ja von den vorhandenen Resten ab.

 

In meinem Fall handelte es sich um ca. 500 g Blumenkohl und drei mittelgroße Karotten.

 

Das Gemüse kleinschneiden und mittel weich kochen. Danach pürieren. Zwiebel und Knoblauch in etwas, (allerbestem und extra nativem) Olivenöl, andünsten, zu der pürierten Gemüse Mischung zugeben.

 

Mehl und Paniermehl (für meine Gemüse Menge waren es 4 Esslöffel Mehl und 4 Esslöffel Paniermehl) ebenfalls zugeben und gründlich vermengen.

 

Salzen, pfeffern und eventuell noch mit Paprika würzen. 

Diese Mischung ca. eine halbe Stunde ziehen lassen, damit der Teig aufquellen kann. Anschließend die klein gehackten Kräuter nach Wahl zugeben.

 

 

Danach aus dem Teig, der mit den Händen zu Kugeln formbar sein sollte, kleine Kugeln formen und diese dann nochmals in Paniermehl (am Besten natürlich selbst gemahlen aus getrockneten Brotresten) wenden und auf einem Teller bereitlegen.

 

Sollte der Teig noch zu feucht und klebrig sein, noch etwas Mehl zugeben.

 

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Buletten bei kleiner bis mittlerer Hitze beidseitig frittieren, bis sie eine goldene Färbung angenommen haben.

 

Die frittierten Gemüse Buletten aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

 

 

 

 

Zu diesem einfachen Reste Essen passen Joghurt oder Quark Dips aller Arten, mit Paprika, Kräutern, Knoblauch, oder sonstigen würzigen Zutaten, ebenso, wie Salate aller Arten. Bei mir war es heute ein Ackersalat in Joghurt-Senf-Sauce mit frischen Mandarinen Stückchen und Walnuss.

 

Blumenkohl-Karotte-Käse-Frikadellen mit Ackersalat
Blumenkohl-Karotte-Käse-Frikadellen mit Ackersalat

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Matze (Donnerstag, 06 April 2017 12:18)

    Grade durch Zufall hierauf gestoßen. Sieht verdammt lecker aus und wird definitiv mal gemacht.

  • #2

    giordanos (Donnerstag, 06 April 2017 13:16)

    Sieht nicht nur lecker aus!! Schmeckt auch lecker! Gutes Gelingen und guten Appetit:-)