Wassernot bedeutet Tod....                                                         auch wenn es bei uns vorerst...nur um Pflanzen geht!

 

Wassernot mitten in Europa....

eigentlich kaum vorstellbar, aber dennoch Wirklichkeit. Auch wenn es bisher nur einige Länder.....und dabei nur die Pflanzenwelt, und vielleicht, durchaus vorstellbar, auch Tiere betrifft!

 

Auf jeden Fall ein Grund, darüber nachzudenken, ob wir alle dieses Thema möglicherweise doch etwas ernster nehmen sollten als bisher!

 

Leider macht man sich oftmals erst dann Gedanken über lebens- oder sogar, überlebenswichtige Themen, wenn man selbst davon betroffen ist.

Zu dieser Gruppe gehöre auch ich, und ich rechne mich nicht zu den Schwarzsehern, oder zu den Propheten. Dennoch muss man spätestens dann, wenn man erste Anzeichen erkennen kann, reagieren. Und das ist auch innerhalb der EU jetzt der Fall.

 

Selbst die eigentlich so stabilen Feigen, die ihr Wasser sehr tief unter der Oberfläche suchen, sind so geschwächt, dass Ungeziefer freien  Zugang hat, und so die Feigenernte dieses Jahr stark dezimiert sein wird!
Selbst die eigentlich so stabilen Feigen, die ihr Wasser sehr tief unter der Oberfläche suchen, sind so geschwächt, dass Ungeziefer freien Zugang hat, und so die Feigenernte dieses Jahr stark dezimiert sein wird!
Kakteen sind effiziente Wasserspeicher, aber auch diese müssen irgendwann aufgeben!
Kakteen sind effiziente Wasserspeicher, aber auch diese müssen irgendwann aufgeben!

Im wahrsten Sinne des Wortes tut mir das Herz weh, dass ich dieses Jahr keine wunderschönen Blüten- und Pflanzenfotos posten konnte, denn ich weiß, dass einige Kunden, oder freunde darauf gewartet haben.

Es tut mir leid.

Alles, was ich momentan posten kann, erfreut nicht unbedingt Auge und Seele,  aber, andererseits dachte ich mir, weckt es vielleicht in dem Einen oder Anderen den Wunsch, über das Thema "Wasser", etwas genauer nachzudenken.

 

 

Kakteen zum Beispiel, sind effiziente Wasserspeicher, aber auch diese müssen irgendwann aufgeben.....selbst bei uns in Europa...., genauer gesagt, in Griechenland.

Seit mindestens drei Monaten geben aber auch unsere, eigentlich an Trockenheit gewohnten, Kakteen nur noch

 

 

 

ein sehr schlechtes Bild ab. Irgendwie sehen sie langsam aus, wie verhungernde Menschen aus Entwicklungsländern!....

Wie mag es genau diesen dann wohl gehen?

 

200 Liter verbraucht ein Durchschnittseuropäer pro Tag.

400 Liter ein Durchschnittsamerikaner.

20 - 40 Liter ein Durchschnittsfrikaner.

 

Die Angaben sind ohne Gewähr, wurden dem Internet entnommen, und sind daher nicht nachweisbar, aber so ungefähr könnte es schon hinhauen.

 

Auf jeden Fall kann diese Aussage eines aufzeigen:

 

Wir müssen unseren Wasserverbrauch auf jeden Fall stärker kontrollieren. Und jeder von uns persönlich muss müssen damit beginnen!

 

Das Foto links:

 

zeigt keinen Garten eines südafrikanischen Kleinbauern, sondern unser Kräuterbeet, welches selbst letztes Jahr,

 

also 2015, Anfang August, trotz ebenfalls schon bestehendem Wassermangels, noch grünte und blühte.

 

Dieses Jahr, mussten wir es schweren Herzens im Stich lassen.

 

Entweder wir, oder unser Garten!

Eine schwere Entscheidung, denn wir hatten ihn ja jahrelang mühevoll aufgebaut und genutzt.

 

Daher, verzeiht mir, liebe Freunde und Kunden, wenn ich momentan etwas "fotografier-faul" bin,

aber es macht mir keine Freude, diese Bilder aufzunehmen und zu veröffentlichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Post dient nur der Information, warum ich mich derzeit so selten melde!

 

 

Hier noch einige persönliche Erfahrungen meiner-, bzw. unsererseits, bezüglich der Einsparung von Wasser.

 

 

NOTFALL MASSNAHMEN BEI WASSERMANGEL

 

  • Gemüsewaschwasser wird für Terrassenpflanzen zum Gießen verwendet
  • Geschirr und Trinkgläser/becher, welche nicht mit Fett in Berührung kamen, werden ohne Spülmittel gewaschen, das Wasser kann danach noch zum Gießen verwendet werden.
  • Geschirrwasser, auch mit Spülmittel, kann zur Not noch als Toilettenspülwasser verwendet werden.
  • Alle Zierpflanzen werden im Notfall vernachlässigt und Nutzpflanzen werden bevorzugt.
  • Wäsche, die nur verschwitzt ist, kann bei niedrigeren Temperaturen im Öko Spülgang gewaschen werden.
  • Waschmaschine nur voll verwenden.
  • Tägliches Baden ist unnötig, duschen genügt. Und auch das Duschen kann Wasser sparend sein. Man muss nicht lange duschen. Eine kurze Dusche von 5 Minuten genügt. Im Normalfall ist man nicht schmutzig, sondern verschwitzt, und da reicht es, kurz abzubrausen. Oftmals benötigt man nicht einmal Duschgel dazu.
  • Nach dem Baden im Meer genügt auch eine Kurzdusche, ohne Duschgel. Salz geht auch mit purem Wasser ab....

So sah unser Garten letztes Jahr um diese Zeit noch aus....

 

 

Und so sieht er leider dieses Jahr aus!

 

Wir haben für uns 2 Tomaten, 2 Paprika, 1 Gurke und 2 Zucchini angepflanzt......im Schatten.

Alles andere, inklusive unserer Kräuter, ist auf Grund des extremen Wassermangels kaputtgegangen und wir hoffen nur, dass zumindest manche Samen überlebt haben!

 

Es tut uns sehr leid, dass wir dieses Jahr keine schöneren Bilder liefern können.....außer diesem:

 

Wenigstens dieser kleine Kaktus bekommt ab und an etwas Wasser ab....und er dankt es mit wunderschönen Blüten!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0